Kiefergelenksbehandlung

Die Bedeutung einer Kiefergelenkstörung ( CMD = Craniomandibuläre Dysfunktion ) für den gesamten Organismus wurde in den letzten Jahren zunehmend erkannt und erforscht.

Ursächlich für CMD ist eine erhöhte Spannung der Kaumuskulatur oder eine Fehlstellung des Kiefergelenkes.

In der Therapie kommen unterschiedliche Behandlungsformen zur Anwendung, z.B. manuelle oder craniofaciale Techniken mit Anleitung zum Eigentraining.

Wirkung:

  • Schmerzlinderung
  • Spannungsausgleich der Kaumuskulatur
  • Mobilisierung der Gelenkkapsel und Vergrößerung des Gelenkspiels
  • Lokale wie allgemeine Entspannung

Anwendung:

  • Schmerzen an Kiefergelenk oder Kaumuskulatur
  • Kopfschmerzen
  • Zahnschmerzen unklarer Genese
  • Nackenschmerzen
  • Gesichtsneuralgien
  • Ohrschmerzen
  • Ohrgeräusche
  • beginnende Skoliosen
  • als begleitende Therapie bei der Kiefer- oder Gebisskorrekturen
  • Zähneknirschen