Ultraschall

Unter der Ultraschalltherapie versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen oberhalb des Hörschalls zu therapeutischen Zwecken. Durch Umwandlung der mechanischen Schallenergie in Wärmeenergie infolge der Absorption der Ultraschallenergie wird das bestrahlte Gewebe erwärmt. Da im Unterhautfettgewebe relativ wenig Energie absorbiert wird, ergibt sich in den verschiedenen Geweben eine gute Tiefenwirkung.

Es entsteht ein Mikromassageeffekt an den betroffenen Stellen im Gewebe, ein verbesserter Stoffaustausch kann stattfinden, vor allem an Sehnen, Muskeln und Gelenkkapseln.

Es kommt zur analgesierenden (schmerzlindernden) Wirkung – lokal und reflektorisch, Verbesserung der Elastizität im vernarbten Gewebe und Verbesserung der Kallusbildung (Knochenbildung) nach Frakturen.

Wirkung:

  • Schmerzreduktion
  • Verbesserung von Elastizität im Gewebe

Anwendung:

  • Arthrosen
  • Tendinosen
  • Myogelosen, Muskelhartspann
  • Vernarbungen
  • Neuralgien